WEBMUSEUM
Julius Hübner

zur Startseite
Einführung in das Thema
zu unserem Blog
Kataloge von Ausstellungen
zu den Werken
seine Zeichnungen
verschollene Werke
Aktuelle Auktionen
seine Schriften
Ausstellungen in letzter Zeit mit Werken von JH andere Maler namens Hübner
Fragliche Zuschreibungen
über 50 Standorte mit seinen Werken
Videothek
Zeittafel Julius Huebner
JH und sein Freundeskreis
Nicht öffentlich, bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.
Die Schueler von Julius Huebner
Ehrenbürger von Meißen
Service Wir freuen uns über Ihre Spende
Support für Kunsthistoriker
Mailadresse ist als Grafik abgelegt, um eine automatische Nutzung für Massenmails zu unterbinden.
Impressum

Stand: April 2017

 

et al. Julius Hübner

Zu Lebzeiten von Julius Hübner (1806-1882)  gab es folgende namensgleiche Kollegen:
 

  • Hübner, Julius, der Jüngere, Genremaler
    1842 (Düsseldorf) - 30.12.1874 (Düsseldorf)
    Sohn und später Schüler des Genremalers Carl Hübner
    Mitglied der Düsseldorfer Akademie
    Signatur: meist “Julius Hübner” (ausgeschrieben)
    Werke (Auswahl nach Boetticher):
    • das neue Barometer
    • Der große Stiefelknecht
    • Mutter und Kinder
    • Schrubbtag
    • Die Vorbereitung zum Schützenfeste
    • Das Examen (zwei Mädchen examinieren einen Knaben)
    • Leid (Berlin ak. K.A. 1866)
    • Der Geburtstag (Berlin ak. KA 1868)
    • Die Gedächnisschwäche. Ein Mann betrachtet den Knoten seines Taschentuches, vergeblich sinnend, woran er ihn erinnern soll. (Berlin: ak. KA 1886)
    • Auf Freiers Füßen (Berlin ak. KA 1870
    • Heimkehr ins elterliche Haus (Berlin: ak. KA 70
    • Zur Versammlung Berlin ak KA 74
       
  • Hübner, Eduard Julius Heinrich (1869 Berlin - 1945 Dingelsdorf)
    Maler; Zeichner; Graphiker; Plakatkünstler; Buchgestalter.
    Signatur: Meist “E. Hübner”
    Enkel von Julius Hübner d.Ä. und des Historikers Gustav Droysen, älterer Bruder des Malers Ulrich Hübner. - 1890-94 Studium an der Düsseldorfer Akademie. 1894 Rückkehr nach Berlin. 1901 Gründung einer privaten Malschule in Berlin. Seit 1902 Mitglied der Berliner Secession, später der Freien Secession. Ausstellungsbeteiligung in Berlin, München und Dresden. Studienreisen nach Italien, Belgien, Holland, Paris. 1908 auf Einladung von Edith Mendelssohn-Bartholdy Weltreise mit ihr und ihrem Mann (Orient, Indien, Hinterindien, Japan, USA). 1914 Staatsmedaille der Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik in Leipzig. - Stilistisch dem deutschen Impressionismus zugewandt, besitzen seine Genrebilder, Bildnisse und Interieurs eine farbige Kultiviertheit, die im besonderen Maße in seiner Darstellung kulturhistorisch bedeutsamer Räume zum Ausdruck kommt.
     

Sowie weitere Künstler mit dem Familiennamen Hübner:

  • Hübner, Joseph * Gablonz 1817,
    Neffe u. Schüler des Anastasius H. (s.u.),
    weitergebildet in Wien u. auf Reisen (Dresden, Berlin).
    Seit 1844 in Brünn ansässig.
    Tätig v.a. als Porträt- u. Kirchenmaler.
    Altarbilder sollen sich in vielen Kirchen Mährens u. Schlesiens (Anm: wohl eher im ehem. österreichischen Teil um Troppau) finden.
     
  • Hübner, Anastasius (*1789 bei Reichenberg/Böhmen, + 1856 in Brünn).
    Ausbildung in Olmütz (Miniaturporträt- u. Porzellanmalerei),
    dann an der Wiener Akademie.
     
  • Hübner, Carl (Düsseldorfer Malerschule)
    Werke: Abendlandschaft (Partie aus dem Harzgebirge) mit Wilddieben
    (Ausstellung Kunstverein Köln 1842)

     

© INFORMATIONSSAMMLUNG JULIUS HÜBNER  | EINE WEITERVERWENDUNG DES BILDMATERIALS IST OHNE UNSERE ZUSTIMMUNG NICHT GESTATTET.