WEBMUSEUM
Julius Hübner

Zu den Informationsseiten


DIE WERKE - chronologisch
(Aktuell 130 von insges. ca. 450)



1820 . . .

1822 Wilhelm Wackernagel

1823 Carl Braeuer

1823 Kopfstudie zu Boas und Ruth

1823 Ulrich Schröder

1823 Johann Samuel Otto

1824 Domtürme zu Breslau

1824 SELBSTBILDNIS

1824 ALBERTINE die
        Schwester des Künstlers

1825 Der Rasende Roland (Vz.)

1825 Joseph Hauk

1826 Wilhelm v. SCHADOW

1826 Christus im Tempel (VZ)

1826 BOAS und RUTH
        auf dem Felde

1827 Die Sängerin Henriette Sontag

1828 Fräulein Bertha von Brause

1827 Das Goldene Zeitalter (Vz)

1827 Doppelportrait
        Julius Hübner -
        Eduard Bendemann

1828 Selbstportrait

1828 Der FISCHERKNABE
        und die Nixe

1828 Roland (Vorzeichnung)

1828 ROLAND befreit die
        Prinzessin Isabella v. Galizien
        aus der Räuberhöhle

1828 Melagys erklärt den
        ruhenden Helden die
        Basrehefs des Merlinbrunnens

1828 Naemi, Ruth und ihre
        Schwägerin (Vorzeichnung)

1828 Pauline Bendemann
        (Vorzeichnung)

1829 Pauline Hübner
        (Bildnis von  Italienreise)

1829 PAULINE  HÜBNER

 

1830 . . .

1830 Frau von Hedemann

1830 Fortunato Santini

1830 Francesca Primavera   
        (Portraitstudie zu Ruth)

1830 Francesca Primavera

1830 Weg nach Sorrent

1830 Anton Bendemann

1830 Castell dell’ Uovo

1830 Blick auf Castellamare

1830 Der Vesuv ...

1830 Castellamare vom Castell...

1830 Drei Frauen vor
        südlicher Landschaft

1830 Bildnis einer Dame

1830 Pauline u. Emma VZ
        (zum Kollektivgemälde)

1830 Petrus im Kerker

1830 Coelestine Hugentubel-Fisch

1831 Ruth und Naemi
        (unrestauriert)

1831 RUTH UND NAEMI

1830? Drei Frauengestalten vor
        weiter südlicher Landschaft

1830 Ölskizze zu “Familie
        Bendemann und ihre Freunde”

1830 Vorstudie zu “Familie
        Bendemann und ihre Freunde
        (Kollektivgemälde)”

1832 Johann Gottfried Schadow
        (Studie zu)

1832 Johann Gottfried Schadow
        (Zeichnung)

1832 J. GOTTFRIED SCHADOW

1832 Prinzessin Karl von
        Preußen

1832 ff Simson,
          die Tempelsäulen umreißend

1832 Pauline Hübner und Emma
        (zum Kollektivgemälde)

1832 KOLLEKTIVGEMÄLDE  -
        DER SCHADOWKREIS

1833 DAVID FRIEDLÄNDER

1833 Dr. ERNST LUDWIG HEIM

1833 “Lebende Bilder
        „Israel in Aegypten“

1833 Lebende Bilder
        Lorenzo Magnifico

1833 HEILIGE FAMILIE

1833 SIMSON,
        die Tempelsäulen umreißend

1834 Salomo u. Sulamith

1834 Des Künstlers Tochter
        (Vorzeichnung Kreide)

1834 Des Künstlers Tochter
        (quadrierte Farbenskizze)

1834 Des Künstlers Tochter
        Emma (Vorstudie)

1834 DES KÜNSTLERS TOCHTER
        Emma (Hauptwerk)

1834 Bildnis eines Juden

1834 Anton Bendemann
        (Vorzeichnung)

1834 Anton Bendemann
        (Skizze)

1834 ANTON BENDEMANN
        (Hauptwerk)

1834 Anton Bendemann
       (Wiederholung)

1834 Graf Stolberg

1834 Gräfin Stolberg

1834 Roland - Kupferstich

1834 Ich bin bei euch alle Zeit,
        bis an der Welt Ende

1835 Burg Eltz

1836 Der zwölfjährige Christusknabe
        im Tempel lehrend

1836 CHRISTUS
        AN DER GEISSELSÄULE

       St. Andreas Kirche, Düsseldorf

1836 DIE SCHUTZENGEL

1836 Kollektiv-Wandgemälde
        Schadowhaus Berlin

1836 Vorzeichnung zum Gemälde
        "Hiob mit seinen Freunden"

1836 Porträtstudie zum Hiob:
       Wilhelm von Schadow

1836 Porträtstudie zum Hiob:
        Inspektor Wintergerst

1836 HIOB mit seinen Freunden

1837 Stephanus v.d Hohen Rat
        (1. Entwurf)

1837 Christuskind auf Wolken
        (Quadrierte Vorzeichnung)

1837 CHRISTUS auf Wolken

1837 OTTILIE BENDEMANN

1837 GENOVEVA

1838 Roland
        (Stich von Roland Keller)

1838 Studie zum Familienporträt

1838 Familie des Künstlers

1838 Fanny Bendemann
        (Vorzeichnung z. Portrait 1851)

1839 Jung Düsseldorf (Lithographie)

1839 JUNG DÜSSELDORF

1839 Justus von Gruner

1839 Caroline Carus mit Enkel

1839 DER ALTE RUNKEL

1839 Heinrich Mücke

1839 Pauline im lila Kleid

1839 Jung Siegfried

1839 Portraitstudie Felix Schadow
   zu “Sehet die Lilien” (1841)

 

1840 . . .

1840 Theatervorhang - Skizze
    für die Semperoper

1840 THEATERVORHANG
    für die Semperoper

1840 Johannes / Hans

1840 Lucretia

1840 Wie Rüdiger um
        Criemhilden warb

1840 Nibelungenlied - Illustrationen

1841 “Sehet die Lilien” Entwurf
         Altarbild Marktkirche Halle

1841 Fanny

1841 Franz

1842 ? Zwei Schwestern

1842 Emil und Hans
       (VZ zum Familientriptychon)

1842 FRIEDRICH III
        Kaisersaal Frankfurt

1842 Felicitas und der Schlaf

1842 AUGUST HÜBNER

1842 August Hübner - Zeichnung

1842 Altar St. Aegidien, Oschatz

1842 Titelvignette für den
        Klavierauszug der “Antigone
        von Mendelssohn

1842 Eduard

1842 Emil

1843 Emil und Hans
        (zum Familientriptychon)

1843 Graf und Gräfin Kanitz

1843 Karton zum Glasfenster für die
        Kapelle im Weinberg des Königs
        von Sachsen in Dresden-
        Wachwitz

1843 BACHDENKMAL Leipzig

1843 CHRISTUS AUF WOLKEN
        Entwurf f. Stadtkirche Meißen

1843 HEILIGER St. GEORG

1843 Graf Kanitz

1843 Gräfin Kanitz, geb. Sydow

1843 Schlaf Nacht und Tod

1843 Emma

1844 Marie Rietschel, geb. Hand

1844 CARL GUSTAV CARUS

1844 Die schöne Melusine
        (Vorzeichnung)

1844 DIE SCHÖNE MELUSINE

1844 Emil

1844 Pauline

1844 Carl Gustav Carus
        (Lithographie)

1844 Die Auferstehung Christi
        Altarbild für Kirche
        in Dommitzsch

1845 CHRISTUS AUF WOLKEN
        stehend über dem Grabe
        (Stadtkirche Meißen)

1845 Mariä Verkündigung

1845 Brunhild

1845 Der Tag

1845 “flatterhaft” Entwurf für eine
        Porzellantellerdekoration

1845 Fanny Bendemann

1845 Johannes

1845 Pauline

1845 Vorzeichnung zum
        Goldenen Zeitalter

1845 Knabenkopf
        (Detailstudie Goldenes Zeitalter)

1845 EDUARD PHILIPPI

1845 ECCE HOMO

1845 Adolph Jeremias als Page

1845 ff Kinder von Eduard
   Homolacz

1845 Rast am Brunnen

1846 Ölstudie zum Gemälde
        Das Goldene Zeitalter

1846 BERTHOLD AUERBACH

1846 Fanny und Franz
        (Vorzeichnung zum Triptychon)

1846 Fanny, Franz und Eduard
        (zum Familientriptychon)

1846 Fürst Hatzfeld

1846 Ludat Luschi aus Smyrna

1846 Schöne Melusine (Zeichng.)

1846 Zeichnung
        “Hagar und Ismael”

1847 Studie zum Gemälde
        Das Goldene Zeitalter

1847 Aurea Aetas - zum Gemälde
        Das Goldene Zeitalter
        - für Clara Schumann -

1847 Fürst Hatzfeld

1847 Mendelssohns ELIAS
        Titelvignette

1847 Mendelssohn-Bartholdy
         auf dem Sterbebett

1848 Hochzeit

1848 Karton zum Gemälde
        Das Goldene Zeitalter

1848 DAS GOLDENE ZEITALTER

1848 Der Maler Guido Hammer
        als Landsknecht

1848 Offenbarung des Johannes

1848 Weihnachtsteller
         Meißener Manufaktur

1849 Wiederholung
        Das Goldene Zeitalter II

1849 Herrn und Frau Gontard

1849 Büßende Magdalena

1849 Der Sündenfall

1849 Hanne und Martin

1849 Martin

1849 Zur Goethefeier am
        28. August 1849

1849 Das Horoskop

1849 Reiters Abschied und Tod
        (Vorzeichnung)

1849 Reiters Abschied VZ

 

1850 . . .

1850 Frau Schunck

1850 Lida Bendemann
        (geb. Schadow)

1850 FAMILIEN -TRIPTYCHON

1850 Peter u. d. Engl. Hühnchen

1850 Die gefallene Germania

1850 Gern hält das Ohr
        dem Schmeichler still ...

1850 Allegorie der Zeichenkunst

1850 Babylon (Farbenskizze)

1850 Spes, Caritas, Fides

1850 Glaube, Liebe, Hoffnung
        (Vorzeichnung)

1850 ff Familie des Predigers Dufour

1850 Eine Speisekarte

1850 Fanny Bendemann
        (Kopie, Öl auf Karton)

1850 REITERS ABSCHIED
        (in Memoriam F.A. Gontard)

1851 Pauline Bendemann II

1851 Fanny Bendemann
        (Vorzeichnung)

1851 Fanny Bendemann

1851 Jakob Eduard Paulsen

1851 Julie Kissel, geb. Schunck,
        und ihre Tochter Marie

1851 Julie Kissel geb. Schunck

1851 Töchterchen
        von Julie Kissel

1851 Rüdiger, Sacripant
        und Doralice (lost)

1851 Der Hund Ali

1852 Herr und Frau von Simolin

1852 Maria mit Kind
        vor südlicher Landschaft

1852 Herr von Simolin

1852 Frau von Simolin

1852 Frau von Buchalska

1852 Selbstportrait
        (Vorzeichnung zu 1853)

1853 Magdalena am Leichnam Christi
        (Vorzeichnung)

1853 Reiters Abschied und Tod
        (Wiederholung)

1853 Andromeda

1853 Prof. Wilhelm Ackermann

1853 Kaiser Karl V. (Bleistiftstudie)

1854 Entwurf für ein Glasfenster
        Dominikanerkirche Krakau

1855 KARL V.
        im Kloster San Yuste

1855 FRIEDRICH DER GROSSE
        - letzte Tage in Sanssouci

1856 Ottilie Auerbach

1857 Magdalena am
        Leichnam Christi (Entwurf)

1857 Familie Joseph Sheffield

1857 Dami und Amrei

1857 Holbein Madonna Aufstellung

1857 Christus in Emmaus

1858 Glaube, Liebe, Hoffnung

1858 Baby Thompson

1859 Miss Helen Allen

1859 Kopfstudie zu Magdalena am
        Leichnam Christi

1859 MAGDALENA
        am Leichnam Christi

1859 VIER JAHRESZEITEN

1859 SELBSTPORTRAIT

 

1860 . . .

1860 Karl V. im Kloster San Yuste
        (Wiederholung v. 1955))

1860 Lutherdenkmal Worms

1860 HEILIGE MAGDALENA

1860 Joseph Keller

1861 Friedrich II.  in Sanssouci
        (Wiederholung v. 1855)

1861 Der zwölfjhrg. Christus
         im Tempel

1861 Schmuckkästchen

1862 STEPHANUS v.d. hohen Rat

1862 Carlo Dolci’s Christus

1862 Frauenportrait

1863 Fräulein Tony von Gablenz

1863 Herr Kissel

1863 Die verklärte Tochter

1864 Selbstportrait - an Carus

1864 Kopf eines Narren

1864 Disputation Luthers
        mit Eck (Farbenskizze)

1864 Maler Theobald von Oer

1865 Luther Thesenanschlag
        (Vorzeichnung)

1865 Rudolf

1865 FÜRSTENZUG Dresden

1866 DISPUTATION LUTHERS
        mit Johannes Eck

1867 Brustbild eines Knaben

1868 Marie Hübner

1869 Fürstin Abamelek

1869 Der strenge Vater

 

1870 . . .

1870 Hagar und Ismael

1871 Margarethe Busch,
        geb. Bendemann

1872 Bildnis des verstorbenen
        Pastor Nitschke

1872 Christus am Kreuz

1872 Wallace Window, Ottawa

1873 Geflügelter Engelskopf

1878 WALDQUELLE

1878 Abschiedsszene

1878 LUTHER THESEN-ANSCHLAG
        (Hauptwerk)

1879 TEMPI PASSATI

 

 Ohne zeitliche Zuordnung:

Mönch am Grenzstein lehnend

Amor mit Weinglas

Ruine Heisterbach bei Bonn

David vor Saul
    die Harfe spielend

Brennholzkästchen

Petrus bekehrt einen
    Wachmann im
    Mamertinischen Kerker

Zwei Putti

Christus und Nikodemus

Stephanus zur Steinigung verurteilt

Amor und Psyche im Sommer

Amor und Psyche im Winter

Rabbi Manasse aus Smyrna

Franziska Prinzessin zu
   Sayn-Wittgenstein-Berleburg

 

Verschollene Werke

Dubia

 

 

Das Hohe Lied Salomons

In der von Julius Hübner verwendeten Übertragung von Moses Mendelssohn (1729-1786)


1. Lied der Lieder Schelomos
 
2 Er küsse mich
Küsse seines Mundes;
Deine Liebe ist köstlicher als Wein.

3 Wie lieblich duften deine Salben!
Dein Name, wie Balsam ausgeschüttet!
Drum lieben Mädchen dich.

4 Zeuch mich dir nach!
O laß uns eilen!
Der König fährt in seine Zimmer mich!
So froh und freudig sind wir dein!
Gedenken deiner Liebe,
Lieblicher als Wein;
Wohlgesinte lieben dich!

5 Schwarz bin ich, doch niedlich,
Ihr Töchter Jeruschalajims!
Wie die Hütten Kedars,
Wie Schelomos Teppiche.

6 Schauet mich nicht an,
Daß ich so schwärzlich bin;
Mich hat die Sonne so verbrannt.
Meiner Mutter Söhne zürnten mit mir,
Setzten mich zur Weinberg-Hüterin;
Und meinen Weinberg,
Meinen hab' ich nicht gehütet.

7 O sage mir,
Den meine Seele liebt:
Wo weidest du?
Wo ruhest du am Mittag?
Was soll ich schmachten hin und her,
Bei den Heerden deiner Gesellen?

8 Weißt du das nicht?
O du der Frauen schönste!
So folge nur der Schafe Tritte,
Und weide deine Zieglein nur
Bei der Hirten Zelten.

9 Mit Roß an Parohs Prachtgespan
Vergleich' ich dich, mein Liebchen!

10 Schöhn sind in Ketlein deine Wangen,
Dein Hals in Schnüren schöhn!

11 Güldne Spangen machen wir für dich,
Gesprengt mit Silberpünktchen.

12 Bis in des Königs Hofgepränge
Gab meine Narde ihren Duft.

13 Mein Freund ist mir ein Myrrenbüschel,
Hangend zwischen meinen Brüsten;

14 Mein Freund ist mir ein Balsamknöspchen
Aus den Gärten Engedi.

15 Schön bist du, meine Schäferin!
Schön bist du!
Deine Augen, Täubchen!

16 "Schön bist du, mein Lieber!
"Wie hold bist du!"
Unser Bett ist frisches Grün,
Zedern unsres Hauses Balken,
Zypressen unsre Latten.

2. Lied

1 Ich bin die Lilie Scharons,
die Rose im Blumenthal;

2 Wie die Rose unter Dornen,
So unter Mädchen meine Schäferin.

3 "Wie unter wildem Gehölze ein Apfelbaum,
"So unter Jünglingen, mein Lieber!"
Mir behagts in seinem Schatten;
Da sitz' ich nieder,
Und süß ist meinem Gaumen seine Frucht.

4 Ins Weinhaus bracht er mich,
Und sein Panier ist über mich, die Liebe.

5 O stärkt mich mit Rebensaft!
Labt mich mit Äpfelmost!
Denn ich bin liebeskrank.

6 Unter meinem Haupte seine Linke,
Seine Rechte umfaßt mich.

7 Bey den Rehen,
Bey den Hinden dieser Flur
Beschwöhr ich euch,
Töchter Jeruschalajims!
Wekt sie nicht,
Regt die Liebe nicht,
Bis es ihr gefällt!

8 Stimme meines Lieben!
Ah sieh! er kömt
Über Berge springend,
Über Hügel hüpfend.

9 Einem Rehe ist mein Lieber,
Einem jungen Hirschchen gleich.
Da steht er schohn
Hinter unsrer Wand!
Schauet durchs Geländer,
Blinkt durchs Gitter;

10 Er ruft, mein Lieber;
Spricht zu mir:
Auf, meine Schäferin!
Meine Schöhne, auf!
Ah komme!

11 Der Winter ist über,
Der Regen weg, und dahin!

12 Blumen schauet man am Boden;
Die Zeit der Lieder ist da!
Der Turteltaube Stimme
Hört man auf der Flur;

13 Der Feigenbaum würzt seine Früchtlein;
Des Weinstocks junge Träubchen
Verbreiten Wohlgeruch.
Auf, meine Schäferin!
Meine Schöhne, auf!
Und komme!

14 Mein Täubchen! dort im Felsenrize,
Dort in der Kluft der Steige
Laß mich sehn dein Angesicht!
Laß mich hören deine Stimme!
Süß ist deine Stimme
Schöhn dein Angesicht!

15 Fahet uns die Füchse,
Fahet die kleinen Füchse,
Die Weinbergsverderber!
Unser Weinberg knospt.

16 Mein Freund ist mein,
Und ich bin sein,
Der unter Rosen weidet.

17 Bis der Tag sich kühlt,
Bis die Schatten weichen,
Kehr um o Lieber!
Gleich dem muntern Rehe,
Gleich dem jungen Hirschchen,
Über Scheideberge!
 

3. Lied


1 Nachts auf meiner Lagerstäte
Sucht' ich, den meine Seele liebt.
Ich suchte, fand ihn nicht.

2 Wohlan! so will ich aufstehn,
Umhergehn in der Stadt,
In den Straßen,
In den Gaßen
Suchen, den meine Seele liebt.
Ich suchte, fand ihn nicht.

3 Es fanden mich die Wächter,
Die in der Stadt umgehn.
"Habt ihr ihn gesehn, den meine Seele liebt?"

4 Kaum bin ich weg von ihnen,
Da find ich ihn, den meine Seele liebt.
Ich halt' ihn, laß ihn nicht,
bis ich ihn bringe
In meiner Mutter Haus,
In meiner Gebährerin Zimmer.

5 Euch beschwöhre ich,
Jeruschalajims Töchter!
Bey den Rehen,
Bey den Hinden dieser Flur:
Wekt sie nicht,
Regt die Liebe nicht,
Bis es ihr gefällt!

6 Wer ist die aus der Wüsten
Dort steiget empor?
Wie säulengrader Rauch empor?
Wohlgeruch von Myrren und Weirauch,
Duftender als Krämerwürze.

7 Sehet Schelomo sein Bett!
Sechzig Starken stehen umher
Aus den Starken Israels;

8 Alle Hand am Schwerdt,
Alle Krieges gelehrt!
Jeder an der Hüfte sein Schwerdt,
Vor mitternächtlich Grauen.

9 König Schelomo ließ sich ein Prachtbett machen,
Aus Libanons Gehölze;

10 Die Säulen macht er silbern,
Den Himmel von Gold,
Den Sitz von Purpur;
Die Mitte gepolstert mit Liebe
Zu den Töchtern Jeruschalajims.

11 Geht hin, ihr Töchter Zion's
Schauet Schelomo, den König,
In der Krone,
Womit am Tage seiner Hochzeit,
Am Tage seiner Herzensfreude
Ihn seine Mutter krönte.
 

4. Lied

1 Schöhn bist du, meine Schäferin!
Schöhn bist du!
Deine Augen Täubchen,
Zwischen deinen Locken;
Dein Haar wie Gemsenheerde,
Hangend von dem Berge Gilead;

2 Deine Zähne Lämmerheerde,
In Reihen wohlgeordnet,
Aus der Schweine steigend:
Alle zwillingträchtig,
Keines derselben fehlt;

3 Wie Rosenfaden deine Lippen,
Die Sprachgliedmaßen lieblich;
Wie am Granat der Riz,
So deine Wangen am Lockenhaar;

4 Dein Hals wie Davids Thurm,
Gebauet zur Wafenburg:
Tausend Schilde hängen d'ran,
Aller Helden Schilde;

5 Deiner Brüste Par
Ein junges Rehepar,
Zwillinge einer Mutter
Weidend unter Rosen.

6 "Bis der Tag sich kühlt,
"Bis die Schatten weichen,
"Will ich zum Myrrenberge,
"Zum Weihrauchhügel gehn."

7 Ganz bist du schöhn,
O meine Schäferin!
Kein Fehler ist an dir!

8 Mit mir, vom Libanon
Komm, meine Braut!
Mit mir vom Libanon!
Schau von der Höhe Amanah,
Von Schenir und Chermon weit umher;
Von der Löwen Wohnung,
Vom Leopardengebirge.

9 Du raubst mein Herz,
O Schwester, liebe Braut!
Du raubst mein Herz
Mit deiner Blicke einem,
Mit deiner Schnühre am Halse einer.

10 Wie hold ist deine Liebe,
Schwester, liebe Braut!
Wie süßer deine Liebe als Wein;
Deiner Salben Duft
Als alle Würze!
Honig trieft von deinen Lippen, Braut!
Unter deiner Zunge Milch und Honig;
Und deine Kleider duften,
Wie Libanon duftet.

12 Mein wohlverwahrter Garten
Bist du, Schwester Braut!
Verschloßner Quell bist du,
Brunnen siegelbewahrt;

13 Dein Gewächs' ein Paradies,
Mit Granaten, mit köstlicher Frucht,
Mit Cypern und Narden.

14 Nardus und Krokus,
Kanna und Zinamon,
Weirauchstauden allerlei;
Aloe und Myrren
Und alle edle Würze;

15 Wie Gartenbrunnen,
Quell lebendiges Wassers,
Die rieseln von Libanon. -

16 Auf Nordwind!
Südwind komme!
Durchwehe meinen Garten,
Daß seine Würze fließen,
So gehe denn mein Freund
In seinen Garten,
Und esse seine köstliche Frucht.

5. Lied

1 Ich kam in meinen Garten,
Schwester, liebe Braut!
Und brach von meinen Myrren,
Von meinen Würzen ab;
Ich aß von meinem Seime,
Samt meinem Honig;
Und trank von meinem Weine,
Samt meiner Milch. -
Eßt meine Geliebten;
Trinkt ihr, meine Freunde,
Und werdet berauscht.

2 Ich schlafe,
Allein es wacht mein Herz;
Stimme meines Lieben!
Er klopft an!
"Tuh mir auf, Schwester!
"Meine Schäferin!
"Mein Täubchen, meine Fromme!
"Mir ist das Haupt voll Taues
"Nachtstropfen voll die Locken."

3 Mein Kleid ist ausgezogen,
Wie soll ich's wieder anziehen?
Meine Füße rein gewaschen
Soll ich sie wieder besudeln?

4 Mein Lieber strekte
Durch's Gitter seine Hand;
Mein Herz schlug mitleidsvoll.

5 Da stand ich auf,
Dem Lieben aufzuthun;
Meine Hände troffen Myrre,
Nasse Myrre meine Finger,
Über die Riegel am Schloß.

6 Ich that ihm auf, dem Lieben;
Mein Lieber war entwichen, war hin;
Entgangen war mir meine Seele,
Als er so zu mir sprach.
Nun sucht' ich ihn,
Und fand ihn nicht;
Ich rief ihm zu,
Keine Antwort kam zurück.

7 Mich fanden die Hüter,
Die in der Stadt umgehn;
Die schlugen mich,
Verwundten mich;
Meinen Schleier nahmen,
Die Hüter auf den Mauern.

8 Ich beschwöhr' euch,
Töchter Jeruschalajims!
Wenn ihr meinen Lieben findet,
Ah! was werdet ihr ihm sagen?
Daß ich krank vor Liebe bin!

9 "Was ist dein Freund vor andern Freunden?
"O du der Frauen schönste!
"Daß du uns so beschwöhrst?"

10 Mein Freund ist weiß und roht,
Von vielen Tausenden erkohren;

11 Sein Haupt das feinste Gold,
Seine Locken kraus und wallend,
Wie Raben schwarz;

12 Seine Augen wie die Täubchen
An Wasserquellen,
In Milch gebadet,
Stehen in der Fülle;

13 Seine Wangen Würzbeetlein,
Specereien Kästchen.
Seine Lippen sind wie Rosen,
Triefen fließende Myrre;

14 Seine Hände güldene Walzen,
Besetzt mit Türkißen;
Sein Leib wie reiner Elfenbein,
Geschmückt mit Saphiren;

15 Seine Schenkel Marmorsäulen,
Auf güldnen Füßen fest;
Sein Ansehen wie der Libanon,
Wie Cedern auserlesen;

16 Sein Gaumen Süßigkeiten,
Ganz er, Lieblichkeiten.
So ist mein Lieber,
So ist mein Freund,
Töchter Jeruschalajims!

6. Lied

1 "Wo ging er hin, dein Lieber?
"O du der Frauen schönste!
"Wo wandte sich dein Lieber hin?
"Wir suchen ihn mit dir!"

2 Mein Lieber ging hinab in seinen Garten,
Zu seinen Würzbeetlein;
Weidet in den Gärten sich,
Und sammelt Rosen ein.

3 Mein Freund, ich bin sein;
Mein Freund, er ist mein,
Der sich unter Rosen weidet!

4 Schöhn bist du, Schäferin!
Wie Thirzah schöhn,
Lieblich wie Jeruschalajim,
Furchtbar wie ein Kriegsheer.

5 Wende deine Augen
Weg von mir;
Sie überwältigen mich.
Dein Haar wie Gemsenheerde,
Herab von Gilead hangend;

6 Deine Zähne wie Lämmerheerde,
Aufsteigend aus der Schwemme,
Alle Zwillinge trächtig;
Keines derselben fehlt.

7 Wie am Granat ein Riz
So deine Wange am Lockenhaar.

8 Sechzig sind der Königinnen,
Der Nebenfrauen achtzig,
Jungfrauen ohne Zahl.
Eine, die ist meine Taube,
Meine Fromme;
Eine, ihrer Mutter Liebste,

9 Ihrer Gebährerin Teuerste.
Die Mädchen sahen sie,
Preiseten sie selig;
Sie lobten Königin und Nebenfrau.

10 Wer ist die, die hervorblikt
Wie Morgenroht?
Lieblich wie der Mond,
Lauter wie die Sonne,
Furchtbar wie Kriegsschar?

11 "Zum Nußgarten stieg ich hinab,
"Das Gesträuch im Thal zu schaun:
"Ob der Weinstok treibt,
"Ob Granaten blühen;

12 "Und wußte nicht daß meine Seele
"Mich gesetzt zum Kriegeswagen
"Meines edlen Volks."

 

7. Lied

1 Kehr um, kehr um, o Schulamith!
Kehr um, kehr um!
Daß wir dich schauen.
"Was wollt ihr schauen an Schulamith?"
Wie Reigentanz der Kriegsscharen.

2 Wie schön sind in den Schuhen,
Fürstentochter, deine Tritte!
Deiner Hüften Schwingungen,
Wie Kettenwerk von Meisterhand;

3 Dein Nabel wie ein runder Becher,
Dem nimmer Maaß gebricht;
Dein Bauch ein Weizenhügel,
Umsteckt mit Rosen;

4 Deiner Brüste Par
Ein junges Rehepar,
Zwillinge einer Mutter;

5 Dein Hals ein Turm von Elfenbein;
Deine Augen Teiche zu Cheschbon,
Am Tor der großen Töchter;
Deine Nase wie auf Libanon der Turm,
Der gen Dameschek schauet.

6 Dein Haupt steht auf dir wie der Karmel;
Deines Hauptes Locken wie der Purpur
Am Königsbunde, schön geschlungen.

7 Wie schöhn bist du,
Wie so lieblich bist du,
O Liebe unter den Lüsten!

8 Diese deine Höhe
Gleicht dem Palmenbaum,
Den Trauben deine Brüste.

9 Ich sprach: laß mich klimmen
Auf den Palmenbaum
Ergreifen seine Zweige;
Laß deine Brüste seyn
Wie am Weinstok Trauben,
Deiner Nase Hauch
Wie Äpfelduft;

10 Dein Gaumen wie der edle Wein
"Der meinem Freunde sanft einschleicht,
"Und schwazhaft macht
"Des Schlummernden Lippen;

11 "Ich bin meinem Lieben,
"Und er sehnt sich nach mir.

12 "Komm, mein Lieber!
"Laß uns aufs Land hinaus!
"Laß uns auf Dörfern bleiben!

13 "Früh in die Weinberge gehn,
"Schauen, ob der Weinstok ausschlägt?
"Ob er die Träublein ansezt?
"Ob die Granaten blühen?
"Da schenk ich dir all meine Liebe!

14 "Dudaim duften schon;
"Und über unsrer Thür
"Edle Früchte allerlei,
"Heurige und fernige,
"Für dich, mein Lieber! aufbehalten."

8. Lied

1 Wer giebt dich mir,
Zum Bruder mir?
Der meiner Mutter Brust gesogen.
Ich fände draußen dich,
Und küßte dich,
Und Niemand dürft' es höhnen.

2 Ich führte dich,
Ich brächte dich
In meiner Mutter Haus:
Da solltest du mich lehren;
Ich, tränkte dich
Mit wohlgewürztem Weine,
Mit süßem Most von meinen Granaten, -

3 Unter meinem Haupte seine Linke,
Seine Rechte umfaßt mich;

4 Euch beschwöhre ich,
Töchter Jeruschalajims!
Was wekt ihr sie?
Was regt ihr auf, die Liebe,
Bevor es ihr gefällt?

5 Wer ist sie die dort aufsteigt
Aus der Wüsten her,
Gelehnt auf ihren Freund?
Unter'm Apfelbaume
Weckt' ich dich,
Wo deine Mutter dich gebahr,
Dich gebahr deine Erzeugerin.

6 Ah seze mich
Wie ein Siegel auf dein Herz!
Wie ein Siegel auf deinen Arm!
Stark ist die Liebe, wie der Tod;
Ihr Eifer wie die Hölle fest;
Ihre Glut der Blitze Glut,
Flamme des Herrn.

7 Starke Fluten
Löschen nicht die Liebe,
Ströhme führen sie nicht fort;
Und gebe einer
Alles Gute in seinem Hause
Um die Liebe,
Sie verschmähen, verachten ihn.

8 Unsre Schwester ist noch klein,
Ihr Busen noch nicht reif.
Was thun wir unsrer Schwester,
Wenn Jemand um sie wirbt?

9 Ist sie eine Mauer,
So bauen wir auf ihr
Silbernen Palast;
Ist sie eine Pforte,
So machen wir sie fest
Mit Bolen Cedernholz. -

10 Eine Mauer bin ich nun,
Und meine Brüste Türme;
Jetzt bin in seinen Augen ich,
Als hätte ich Friede gefunden.

11 Ein Weinberg war dem Schelemo,
Zu Baal Hamon;
Er gab den Weinberg Hütern aus,
Daß jeder tausend Silberlinge
Ihm für die Früchte bringe. -

12 Mein Rebenhügel liege vor mir.
Dein sind, o Schelomo! die Tausende!
Zweihundert bleiben noch
Für die Hüter seiner Frucht,

13 Die du wohnst in den Gärten,
Laß mich hören deine Stimme!
Die Gespielen horchen d'rauf.

14 "Fleuch mein Geliebter!
"Gleich einem Rehe,
"Einem jungen Hirschchen
"Auf Würzgebirgen."